home

 

Aktuelles

Festabend125JAHG Immler

125JAHGSponsZuchtkalbEG Immler

 

Eurotier

Josef Müller begleitet seine Kuh "Florida" auf die EuroTier Messe. Zweimal täglich präsentiert "Florida" sich auf der Bühne und bleibt dabei richtig "Kuhl".

AgrarHeuteJosefMuellerEurotier2018

 Eine ganze Videoserie finden Sie auf der Seite  agrarheute 

 und auf unserer Facebookseite

Eine starke Jubiläumsschau

Die Allgäuer Herdebuchgesellschaft (AHG) feierte ihren 125. Geburtstag mit einer kurzweiligen Viehschau: 113 Schaukühe, 22 Rinder, zehn Kälbergruppen, eine Eliteauktion und Nachzuchten von Glarus und Pustertal sorgten für ein kurzweiliges Wochenende. Die Jungzüchter, Zuchtgenossenschaften und Zuschauer durften sich mit Preisrichter Olivier Bulot messen, für die besten Tipps wurden Preise von gesamt 5250 Euro ausgeschüttet. 

Zum Gesamtchampion wählte Bulot die Zweitkalbskuh Valentina von Familie Babel, Wald. Für Gesprächsstoff sorgte Glarus, Valentinas Vater. Babel war mit vier weiteren Kühen vertreten, die alle aus der Vinozak-Diva-, also der Glarus-Familie stammen und Greifenberg zeigte eine Glarus-Nachzuchtgruppe. 

Party bei den alten Kühen

Die Stockingen Dairy (Michael Lang/Gerhard Weise) aus Halblech stellte drei der vier Siegerkühe zwischen fünf und acht Abkalbungen. Fünftkalbskuh Neru Lonie holte auch den Eutersieg bei den alten Kühen und wurde Gesamt-Euterchampion der Schau. Der Gesamtsieg alt ging an die Jolden-Tochter Party von der Guggemos GbR aus Rückholz-Höhen, eine Kuh mit Schweizer Hintergrund. Bei den sieben 100000-kg-Kühen gewann Xaver Kraus mit Jupaz-Tochter Jimmy. Beim Original-Braunvieh siegte Asterix Daxi von Andreas Blank. 

2 3008 41StockingenNeruLonie

Mittlere Klassen mit der Championkuh

Glarus-Tochter Valentina von Familie Babel, die Gesamtchampionkuh der Schau, holte in den mittleren Kuhklassen (2/3 Kalbungen) neben dem Gruppensieg auch den Eutersieg. Ihre wohl härteste Konkurrentin stammte aus demselben Betrieb, Fernando-Tochter Dinaro. Eine starke Hobbit-Tochter von der Ostenried KG machte Valentina schon in der Abteilung das Leben schwer. 

1 5003 103BabelBerghofGlarusValentina

Starkes Oberallgäu

Vier der sechs Erstmelkklassen gingen in den Landkreis Oberallgäu. Martin und Ines Sichler aus Baichach holten mit der in Vorarlberg gezüchteten Alasko-Tochter Mattli (MV Joel) den Gesamtsieg und den Eutersieg dieser jungen Kühe. Ihre wohl größte Kontrahentin war die Blooming-Tochter Face von Hubert Denz aus Oberstaufen. Michael Denz hatte auch das Championrind und wurde mit ihr Vorführchampion der Jungzüchter. Seine Alino-Kalbin stammt aus einer leistungsstarken (7/7,5 10568 4,09 3,78) Jovitel-Tochter. Ins Finale der besten Vorführer schafften es neben Denz auch Michael Ziegler mit einem Showdown-Rind, Stefan Lang aus Betzigau mit einem Variant-Rind und Nicole Nägele aus Seeg mit einer King-Tochter.

4 3609 106SichlerAlaskoMattli

Kl 20 Kat 131 FACE Blooming Denz AHG Schau 2018 Bi IMG 9810 red

 

Kl 25 Kat 181 JR Alino Denz AHG Schau 2018 Bi IMG 9636 red

125 AHG 11 18 BT 046

Pustertal mit sehr viel Milch

Pustertal ist ein Padua-Sohn von der Alpengenetik aus der Huray-Tochter Desiree von Alban Immle. Mit GZW 129 bei +1069 kg Milch ist er einer der besten töchtergeprüften Leistungsvererber. Im Exterieur ist er mit 106 (Rahmen 100/Becken 90/ Fundament 112/ Euter 107) ein durchschnittlicher Vererber. Hier waren die gezeigten Töchter besser als angesichts der Zuchtwerte zu erwarten war, besonders in der Beckenneigung- und breite, die man in der Anpaarung beachten sollte. Die recht rahmigen Tiere zeigten ein gutes Fundament, Pluspunkte sind Persistenz und Eutergesundheit. Der Fruchtbarkeitswert beträgt 113 bei einer Sicherheit von 56 Prozent. Von Padua gingen 18 Söhne in KB-Einsatz, Pustertal ist mit 10 Punkten Vorsprung die Nr. 1 im GZW, zudem die Nr. 1 im MW und in der Milchmenge. Im Exterieur ist er zwölfter und in der Töchterfruchtbarkeit auf Platz 2. 

4715 Pustertal

5 3375 Pustertal

Glarus, der zuchtwertstärkste Glenn-Sohn

Der Greifenberger Glenn-Sohn Glarus B2C aus der Vinozak-Diva-Linie von Familie Babel aus Wald-Berghof ist mit +798 Milch-kg  ein milchstarker töchtergeprüfter Vererber. Die Glarus-Töchter zeigten viel Kapazität und eine gute Oberlinie, die Hintereuterhöhe sollte in der Anpaarung beachtet werden. Das Zentralband war deutlich ausgeprägt und die Vorderstriche zentral platziert. Unter 25 Glenn-Söhnen in KB ist Glarus in der Liste D/A die Nr. 1 nach GZW und nach Milchmenge, die Nummer 2 nach Milchwert, die Nummer 4 in der Eutergesundheit sowie die Nummer 5 nach Nutzungsdauer. Im Exterieur hat Glarus mit 117 einen ordentlichen Wert, angesichts der starken Konkurrenz unter den Glenn-Söhnen ist er hier die Nr. 17.

4804 Glarus

5154 FamilieBabel GlarusValentina

Drei Rinder zwischen 7000 und 10000 €

Sehr gut lief die Eliteauktion, bei der vorwiegend genomisch untersuchte Rinder angeboten wurden. Den Höchstpreis erzielte Ulrich Kaiser aus Lachen mit 10000 Euro  für seine hornlose Seasidebloom-Tochter. Der Preis von 7600 € galt für ein Dane-Rind aus der Bundessiegerin Player Hilton vom Betrieb Barn­steiner, Ennenhofen, und bei einer genomisch hohen Piero-Tochter aus der U-Familie von Stefan Finkel fiel der Hammer bei 7000 €. Die Guggemos GbR bot ein rahmiges Dynamite-Rind aus ihrer Siegerkuh Jolden Party an, die vom Auktionator Josef Hefele bei 5600 € zugeschlagen wurde. Die Berghof Babel GbR versteigerte ein Dynamite-Rind aus ihrer Klassensiegerin Fernando Dinando für 3900 €. 

125 AHG Eliteversteigerung Kat402 041118 GG 568

 

Obervinschgauer Jungzüchter siegen

Erstmals fand ein Jungzüchter-Rangierungswettbewerb auf europäischer Ebene mit 17 Teams statt. Am nächsten an der Rangierung von Bulot dran war der Jungzüchterclub Obervinschgau aus Südtirol, der damit 1000 € für die Clubkasse gewann. Zweiter wurde der JZC Füssen, der sich 500 € sicherte und dritter der JZC Ravensburg (250 €).

Die Rangierung der VZG Burgberg-Blaichach stimmte am besten mit dem offiziellen Richtergebnis überein, das brachte Platz eins von 44 Teams und 1000 €. Für die VZG Ebersbach gab es 500 € und die VZG Pfronten-Eisenberg freut sich über 250 €. Über 400 Zuschauer beteiligten sich am Publikumswettbewerb, es galt auf die richtige Siegerkuh der mittleren Kuhklassen zu tippen. Jakob Adelgoß aus Rettenberg, Alexander Kuppel aus Nordrhein-Westfalen und Bernhard Vogler aus Gopprechts freuten sich über gesamt 1750 €.

125 AHG JZC Cup GG276

Starke Betriebe

Neben den Betrieben Stockingen Dairy, Denz und Babel, die am meisten Siege holten, schnitten eine Reihe weiterer Betriebe gut ab. Bei fünf Kühen je einen 1a-, 1b-, 1c-, 1d- und 1e-Preis,  so lautete das gute Ergebnis der Schwayer- und Hofer GbR aus Lauchdorf. Mit fünf guten Kühen traten auch Johann und Markus Ostenried aus Leinau an, drei zweite Plätze, ein dritter und ein vierter, so die Bilanz. Bei vier Kühen einen Abteilungssieg und gesamt drei Podestplätze, so erfolgreich lief die AHG-Schau für Markus Tannheimer aus Buchenberg. Auch Martin und Ines Sichler aus Blaichach fuhren mit einem guten Resultat zurück ins Oberallgäu:  Bei drei ausgestellten Kühen holten sie neben dem Championtitel bei den Jungkühen zwei weitere Podestplätze. Bei zwei ausgestellten Kühen und einem Rind gab es auch für Willi Nägele aus Seeg eine gute Bilanz: Einen Abteilungssieg bei den Jungkühen durch Brookings Thilda und zwei zweite Plätze wurden durch einen Vorführsieg durch Nicole Nägele ergänzt. Michael Eberle aus Ruderats­hofen lag bei den Kühen einmal auf dem ersten und einmal auf dem zweiten Platz, seine Glenn-Tochter Palme machte der späteren Siegerin alt, Jolden Party, in der Abteilung das Leben schwer. Die Herz GbR aus Wagneritz holte bei den Kühen einen ersten und einen zweiten Platz und wurden zweiter bei den Rindern.

Bericht: Josef Berchtold

 

Jubiläumsschau-Ergebnisse

 

Mit Freude präsentieren wir die Ergebnisse der Jubiläumsschau, die Gewinner der Jungzüchter- und VZG-Wettkämpfe und die Gewinner des Publikumswettbewerb.

Die Auswertung des Jungzüchterwettbewerbs hier: Auswertung

 

Die Auswertung der VZG-Wettbewerbes hier: Auswertung

 

125 AHG VZG Wettbewerb041118 GG 580

 

Ein paar Bilder vom Samstag Abend.

 

 

Ergebnisse hier:

Eine ausführliche Berichterstattung folgt in Kürze.

Logo125JahreAHGnurKopf

125 Jahre AHG - die große Jubiläumsviehschau rückt näher

 

Der Jubiläumsschaukatalog steht nun zur Verfügung: 

Gesamtkatalog

Top-Genetik-Auktion

Den Katalog der zur Versteigerung stehenden weiblichen Tiere und Embryonen finden Sie hier:

Top-Genetik-Auktion

Die Zuchtwerte auf Schweizer Basis der genomisch untersuchten Elitetiere stehen zur Verfügung.

Schweizer Zuchtwerte

 

Wir bedanken uns bei folgenden Spendern der Klassensiege:

 

 

 

 

 

 

 

Logo CeresAward 2018 4c UZ 18

 

CeresAward 2018: Schwabe Josef Müller ist bester Milchviehhalter des Jahres

 

Josef Müller, Landwirt aus Oberostendorf (Schwaben), gewinnt in der Kategorie „Milchviehhalter“ den diesjährigen CeresAward und damit den bedeutendsten Preis für Landwirte im gesamten deutschen Sprachraum. Bereits zum fünften Mal wurde der von dem Fachmedium agrarheute initiierte Award am 18. Oktober im Rahmen der Galaveranstaltung „Nacht der Landwirtschaft“ in Berlin übergeben.

Den Betrieb in Oberostendorf hat Josef Müller vor über 20 Jahren von seinem Onkel übernommen. In einer Zeit wo BSE-Wahn und Massenkeulungen nicht unbedingt Mut machten, Rinder halten zu wollen. Doch Müller und seine Frau Caroline packten an und schafften im Allgäu einen Vorzeigebetrieb mit 95 Braunviehkühen. Die Familie ist mit viel Leidenschaft züchterisch tätig. Sogar eine Bayernsiegerin hat der Betrieb schon vorzuweisen und viele weitere preisgekrönte Tiere. Was Müller macht, ist transparent. Imagefilme für das Bayerische Landwirtschaftsministerium aber auch für McDonalds wurden auf seinem Hof bereits gedreht. Um Besuchern einen Eindruck von seiner Arbeit zu geben, plant er, einen Besucherraum mit Kuhcafé zu errichten.

„Der Milchviehhalter des Jahres ist stolz darauf, Landwirt zu sein. Das sagt er jedem und beweist es durch sein tägliches Tun. Die Familie ist dabei das Fundament und die Grundlage für seine positive Einstellung zum Leben und seiner Arbeit mit den Kühen“, urteilte die Fachjury des CeresAward über den Sieger in der Kategorie Milchviehhalter. Die Juroren in der Kategorie Milchviehhalter waren Dr. Folkert Onken, Deutscher Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen e.V. sowie Markus Pahlke, agrarheute.

 

ceres 18 abend gala TJ 3447

Kategorie Milchviehhalter Markus Pahlke Josef Muller Dr. Volkert Onken

ceres 18 abend gala TJ 4132

 

Aufkleber125J AHG2018

Der Jubiläumsschaukatalog steht nun zur Verfügung: 

Gesamtkatalog

 

Top-Genetik-Auktion

Den Katalog der zur Versteigerung stehenden weiblichen Tiere und Embryonen finden Sie hier:

Top-Genetik-Auktion

 

Einsendeschluß für genomische Kälber

Achtung! Bitte beachten.

Der Einsendeschluß für genomische Kälber ist diesen Freitag, 19. Oktober 2018.

Bei interessanten männlichen Kälbern melden Sie sich bitte direkt bei den zuständigen Fachberatern oder unter der Telefonnummer 0831 5224416

Ihre Fachberatung Rinderzucht

 

Eröffnung der Grünen Zentrums, Kaufbeuren

Die Eröffnung des Grünen Zentrums in Kaufbeuren fand unter hervorragenden Rahmenbedingungen statt. Eine Vielzahl von Landwirten und Verbrauchern informierten sich über die aktuellen Themen der Veranstaltung. Als besonderer Besuchermagnet konnte das Tierzelt bezeichnet werden. Hier hat der Jungzüchterclub Füssen zahlreiche Spitzentiere präsentiert. Allen Voran die ehemalige Bayernsiegerin Rihana, eine Jongleurtochter von Müller Josef Oberostendorf die sich weiterhin hervorragend entwickelt hat. Die beeindruckende Sammlung wurde komplettiert durch drei weitere Erstkalbskühe, eine Zweitkalbskuh und drei Viertkalbskühe die entsprechendes Exterieur und Leistungen vorweisen konnten. Interessant waren in diesem Zusammenhang auch die Holsteinkühe, welche bereits mehrere Laktationen hinter sich hatten.

Fragen zu konkreten Themen der Allgäuer Herdebuchgesellschaft konnten die Standbetreuer Thomas Echtler, Bereichsleiter Nutzkälbervermarktung, Werner Schmid, Bereichsleiter Bullenanpaarungsprogramm und Thomas Bechteler, Geschäftsfüher umfassend beantworten.

 

Bericht: Bechteler T.

Bilder: JZC Füssen

 

Einsendeschluß für genomische Kälber

Achtung! Bitte beachten.

Der Einsendeschluß für genomische Kälber ist diesen Freitag, 19. Oktober 2018.

Bei interessanten männlichen Kälbern melden Sie sich bitte direkt bei den zuständigen Fachberatern oder unter der Telefonnummer 0831 5224416

Ihre Fachberatung Rinderzucht

 

Der Tierarzt der Zukunft

Ein Fragebogen für milchliefernde Landwirte und deren Hofnachfolger

Als Landwirt ist man zu großen Teilen an die Tierärzte der Region gebunden, doch nicht immer ist diese Zusammenarbeit so, wie man es sich vorstellt.

Ist die Beratung nicht umfassend genug, Notfälle werden nicht schnell genug behandelt, ein schon lange bestehendes Bestandsproblem lässt sich nicht lösen?

Mit dieser Umfrage möchte ich herausfinden, wie Sie sich einen idealen Tierarzt heute und in der Zukunft vorstellen. Der Fragebogen benötigt ca. 10 Minuten, ist komplett anonym und lässt sich nicht auf Sie zurückverfolgen.

Sie haben die Möglichkeit, Ihren Vorstellungen freien Lauf zu lassen und so den heutigen und zukünftigen Tierärzten zu zeigen, was Ihre Bedürfnisse sind und wie Sie sich eine optimale Landwirt-Tierarzt-Kooperation vorstellen.

Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

JudithVogtTUBerlin

Judith Vogt, Doktorandin an der Freien Universität Berlin im Fachbereich Veterinärmedizin

Der Link zur Umfrage

https://survey.vetmed.fu-berlin.de/index.php/126714?lang=de

 

 

Die schönste Braunviehkuh vom Argental / Miss Weitnau

Zum Anlass des 125-Jährigen Bestehens veranstaltete die Viehzuchtgenossenschaft Weitnau/ Wengen, auf dem Gelände des Herbstmarktes, eine kleine aber feine Braunviehschau.

Die VZG Weitnau wurde am 15.12.1892 unter Vorsitz von Gutsbesitzer Josef Widmann als erste Genossenschaft im Alt-Landkreis Kempten gegründet. Ihm und vielen weiteren starken Persönlichkeiten, darunter auch Agrarreformer Carl Hirnbein, der die Milchwirtschaft ins Allgäu brachte, wie auch Familie Kollmann, die sich für die Allgäuer Braunviehzucht sehr interessierte, können wir heute danken.

Nach mehrmaliger Umstrukturierung der kleineren umliegenden Viehzuchtgenossenschaften (Sibratshofen, Wengen, Eisenbolz, Rechtis, Kleinweiler), war es am Schluss die VZG Eisenbolz-Rechtis die sich an die bis heute gebildete VZG Weitnau-Wengen mit damals 64 Mitgliedern anschloss.

Die Gründer hatten durch die Organisierung der Zucht wie auch den Schauen in Genossenschaften einen zukunftsweisenden Weg eingeschlagen. Die harmonische Präsentation, die genaue Abstimmung von Tier und Vorführer muss bei einer Prämierung bis in die letzte Nuance passen. Dies geschah auch bei der Miss Braunvieh-Wahl am vergangenen Wochenende in Weitnau.

Stolze Vorführer

Zu Beginn war die ganze Aufmerksamkeit dem Kindervorführwettbewerb gewidmet. Schon die Züchterjugend führte ihre wertvollen Zuchtkälber stolz im Schauring vor.

Am Nachmittag dann das Highlight des Tages: die Miss-Wahl. Acht Kühe aus acht verschiedenen Herkunftsbetrieben traten in zwei Gruppen gegeneinander an. Exzellente Kühe, wobei jede einzelne Braunviehkuh gewisse Vorzüge aufwies, wurden im Schauring von den Besitzern vorgeführt. Christoph Busch, Mitarbeiter der Allgäuer Herdebuchgesellschaft, rangierte mit geschultem, fachmännischem Blick die Kuhgruppen. Busch war es eine Ehre in der Heimat als Preisrichter aufzutreten. Am Schluss holte sich den Titel eine sehr starke Jongleur-Tochter mit dem Namen Belli aus dem Züchterbetrieb Miller Norbert in Weitnau-Gerholz. Die Zweitkalbskuh beeindruckte mit ihrem Gesamteindruck, ihren guten trockenen Fundamenten, der guten Beckenpartie und natürlich mit einem tadellosen jugendlichen Euter. Die perfekte Strichplatzierung und Stellung machten den Unterschied und gaben den Punkt zum Sieg.

Ein ganz großes Lob und vielen Dank an alle Landwirte, die ihre wertvollen Zuchttiere für diese Schau aus den Ställen holten und der Bevölkerung stolz, gekonnt und auf jeden Fall positiv für die heimische Landwirtschaft darstellten.

  1. Beate V. Strotrab Bes. Miller Norbert Lebensleistung. 103.589 kg

  2. Belli V. Jongleur Bes. Miller Norbert u. Susanne Siegerin Miss Weitnau

  3. Tilli V. Pirlo Bes. Rist Leonhard u. Johannes

  4. Hermine V. Hapat Bes. Felder Herbert u. Thomas

  5. Martina V. Hacker Bes. Bareth Anton Klassensiegerin der 2. Gruppe

  6. Hanne V. Puck Bes. Hatt Markus

  7. Enzis V. Prejula Bes Mößlang Josef u. Martin

  8. Luzi V. Joschka Bes. Wiedemann Kurt u. Bernd

  9. Dina V. Prohuvo Bes. Immler Hubert u. Frank

Bilder und Bericht Johannes Immler

 

 

100 Jahre VZG Stiefenhofen

 

Die Viehzuchtgenossenschaft Stiefenhofen feierte am Wochenende ihr 100 jähriges Bestehen.

Eine gelungene Tierschau spricht für sich.

 

Hier die Ergebnisse: Ergebnissliste VZG Stiefenhofen

 

125J VZG Weitnau Wengen

 

 VZGStiefenhofen100JahreJubSchau

 
 

 

Jetzt Schaukühe aussuchen und anmelden!

Wie berichtet feiert die Allgäuer Herdebuchgesellschaft heuer Ihr 125jähriges Jubiläum. Die AHG ist nicht nur der größte Zuchtverband in Bayern, sondern auch einer der ältesten. Aus diesem Anlass findet am Samstag und Sonntag, 3. und 4. November 2018 in der Schwabenhalle in Buchloe eine große Jubiläumsviehschau statt. Geplant ist der Auftrieb von rund 160 Schaukühen, Kalbinnen und Jungrindern. Das Preisrichten wird diesmal aufgeteilt, wobei die Jungkühe am Samstagabend in den Ring kommen und die Mehrkalbskühe dann am Sonntag. Preisrichter ist der Zuchtleiter des französischen Braunviehzuchtverbandes Olivier Bulot.

Aber auch der jüngste Züchternachwuchs soll in bewährter Form beim Kälbervorführwettbewerb seinen Auftritt haben. Näheres zum Programm, das viel Neues und Attraktives fürs Publikum bieten wird, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Bereits jetzt ist es aber wichtig, dass sich die Züchter Gedanken über geeignete Spitzenkühe für die Ausstellung machen. Deshalb der Aufruf an alle AHG-Mitglieder: melden sie geeignete Spitzenkühe für die Schau an! Da bei dieser Schau die einzelnen Bezirkszuchtgenossenschaften mehr eingebunden werden sollen, erfolgt eine Zusammenführung der Anmeldungen beim jeweiligen BZG-Obmann, zusammen mit dem zuständigen Fachberater. In den BZGs erfolgt dann vor einer zentralen Endauswahl eine Vorselektion.

An die Ausstellungskühe werden neben herausragendem Exterieur je nach Alter folgende Mindestanforderungen gestellt:

          1. Probemelken                          28 kg (besser 30 kg)

          100-Tage-Leistung                     2800 kg

          200-Tage-Leistung                     5000 kg

          1. Laktation                                7000 kg bei Fett+Eiweißgehalt 7 %

          mehrj. Durchschn.leistung           8000 kg bei Fett+Eiweißgehalt 7 %

Erstkalbealter (für Jungkühe)                39 Monate

Keinen Anforderungen werden an Zuchtwerte gestellt. Tiere mit außerbayerischer Herkunft müssen mindestens 6 Monate vor der Schau im Ausstellungsbetrieb stehen. Neben Braunviehkühen ist auch geplant, jeweils eine Klasse mit Fleckvieh- und Holsteinkühen sowie eine Klasse Braunvieh Alter Zuchtrichtung auszustellen. Auch ist geplant wieder eine Gruppe mit 100 000 kg Kühen zu präsentieren. Jungrinder und Kalbinnen suchen in bewährter Weise die Jungzüchterclubs aus.

Alle Züchter sind aufgerufen, passende Schaukühe für die Endauswahl umgehend, spätestens jedoch bis 31. August bei ihrem zuständigen Fachberater oder auch direkt in der Geschäftsstelle der AHG zu melden: Tel. 0831/52244-0, Fax 0831/52244-60. Die Anmeldungen werden an die BZGs weitergegeben. Vor der Endauswahl werden alle Züchter informiert.

Beim Kälbervorführwettbewerb können Kinder von 5 bis 15 Jahre teilnehmen. Die Kälber sollten zu den Kindern passen und dürfen am Schautag höchsten 12 Monate alt sein. Anmeldungen für diesen immer sehr beliebten Vorführwettbewerb nimmt die AHG bis 21. September entgegen.

Nochmals sei daran erinnert, interessante genomisch getestete Jungtiere für die Eliteauktion auszusuchen und anzumelden. Vor internationalem Publikum bieten sich hier beste Verkaufschancen. In einer stillen Auktion (Abgabe von schriftlichen Geboten bis zu einem fixen Schlusstermin) sollen am Sonntag darüber hinaus ausgesuchte Embryonenpakete angeboten werden.

Dr. F. Birkenmaier

 

Fernsehbeitrag Unser Land / BR Fernsehen: Wasser auf der Alm: Hydraulischer Widder:

WasseraufderAlmBRFernsehn

 

Kälberaufzuchtwettbewerb 2017/2018

Im Rahmen ihrer Ausbildung müssen landwirtschaftliche Lehrlinge während Ihrer Lehrzeit insgesamt zwei Wettbewerbe erfolgreich absolvieren. Zur Wahl stehen drei Wettbewerbe: Berufswettkampf, Forstwettbewerb und Kälberaufzuchtwettbewerb.

In diesem Jahr nahmen 56 Auszubildende im Bereich der Berufsschulen Marktoberdorf und Kempten am Kälberaufzuchtwettbewerb teil. Das Ziel ist , sich mit der Thematik „Wie ziehe ich ein Zuchtkalb erfolgreich auf“ auseinanderzusetzen.

Ein Student der Fachhochschule Triesdorf und Weihenstephan nahm im Rahmen der dualen Ausbildung zusätzlich an dem Kälberaufzuchtwettbewerb teil. Ein Auszubildender von der Berufsschule Mindelheim, der im Ostallgäu seine Lehre absolviert, nahm ebenfalls daran teil.

Helmut Königsperger vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren, Fachzentrum Rinderhaltung organisierte und betreute diesen Wettbewerb.

 

 

Teil 1: die Theorie

Die Teilnehmer müssen sämtliche Gegebenheiten und Daten ab der Geburt des Kalbes in einem Leittext dokumentieren. Dazu gehören u.a. Aufzeichnungen über die Abstammung, den Geburtsverlauf, das Erstellen eines Tränkeplanes, die Kontrolle der tatsächlichen Futteraufnahme und das wöchentliche Wiegen des Kalbes.
Ein Leittext dient als Grundlage und wird bewertet.

Teil 2: die Praxis

Nach dem Abschluss der Aufzuchtsphase wird jeder einzelne Teilnehmer auf seinem Lehrbetrieb oder zu Hause besucht. Es gilt hier das Kalb vorzuführen und zu präsentieren. Vorführer und Kalb müssen sich von ihrer besten Seite zeigen. Das Zusammenspiel zwischen Vorführer und Kalb erfordert viel Ruhe und Geduld vom Teilnehmer. Die Präsentation und das allgemeine Fachwissen über die Aufzucht werden wie in der Theorie mit Punkten bewertet.

Ausschlaggebend für den Abschluss des Wettbewerbes ist jedoch das Gesamtergebnis, welches sich aus den Theorie- und Praxispunkten errechnet. Schwächen in der Theorie können mit besonderen Stärken und Fertigkeiten in der Praxis ausgeglichen werden.
Maximal werden 100 Punkte vergeben.

Siegerehrung und Preisverteilung

Die Kälberaufzucht ist von enormer Bedeutung für den Milcherzeuger, weil sie die Basis für langlebige, gesunde und leistungsbereite Milchkühe ist. Die Leistung der Teilnehmer wurde in diesem Jahr durch attraktive Preise gewürdigt. Jeder Teilnehmer erhielt ein T-Shirt, das durch die MR Ostallgäu GmbH und dem Maschinenring Oberallgäu e.V. gesponsert wurde.

Die Teilnehmer, die über 89 Punkte erzielten, erhielten weitere Preise. Die Allgäuer Herdebuchgesellschaft stiftete zwei Westen. Die Preise wurden den Teilnehmern in den Berufsschulen Kempten und Marktoberdorf überreicht.

Der Dank gilt den Sponsoren der Preise und allen Teilnehmern für ihr Engagement!  

BergmeisterWEBGROSS

Johannes Bergmeister, Hohenpeissenberg erzielte ebenso 92 Punkte und erhielt die von der AHG gesponserte Weste. Lehrbetrieb: SZB Fischer GbR, Gutenberg

 

Göhl DavidWEBGROSS

  David Göhl, Kranzegg freut sich über die von der AHG gestiftete Weste. Er erzielte 92 Punkte von 100 möglichen. Lehrbetrieb: Fink Hansjörg, Heimenkirch.                                                                                              

Bericht und Bilder: Helmut Königsperger

 

Lehrfahrt zum Thema Kurzrasenweide auf die Haaralm

 

Die Allgäuer Herdebuchgesellschaft organisiert eine Lehrfahrt zum Thema

„Weidesanierung durch gezielte Beweidung“

am Donnerstag 16.08.2018

auf die Haaralm nach Ruhpolding

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt.

Abfahrt ist um 7:00 Uhr in Kempten am Tierzuchthaus. Zustiegsmöglichkeiten werden nach Bedarf eingerichtet.

Bitte geben Sie uns eine kurze Rückmeldung bis 07.08.2018 unter Tel. 0831 522440 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, ob Sie teilnehmen werden.

Auf eine rege Teilnahme freuen wir uns.

 

 

Die AHG Jubiläumsviehschau wirft ihre Schatten voraus

Jetzt Jungtiere für Eliteversteigerung typisieren

Die Allgäuer Herdebuchgesellschaft wird heuer 125 Jahre alt und zählt damit zu den ältesten Zuchtorganisationen in Deutschland und im Alpenraum. Dies ist natürlich ein Grund zum Feiern. Die AHG veranstaltet deshalb am Samstag und Sonntag, 3./4. November 2018 in der Schwabenhalle in Buchloe eine große Jubiläumsviehschau mit Kälbervorführwettbewerb, Jungzüchterwettkampf mit Jungrindern und Kalbinnen sowie Schauwettbewerb der Kühe. Das Programm wird hierbei viel Neues und Attraktives für Publikum bieten. Vor allem sollen die Zuschauer mehr mit eingebunden werden. Aber auch schon bei der Vorauswahl der Schaukühe sind die einzelnen BZGs gefordert. Näheres werden wir zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen.

Wieder aufleben soll auf jeden Fall aber auch eine Eliteversteigerung. Hierzu sind alle Züchter – auch aus dem benachbarten In- und Ausland – eingeladen, interessante genomisch untersuchte, weibliche Jungtiere anzumelden. Noch besteht die Möglichkeit, gezielt für diesen Anlass Tiere genomisch untersuchen zu lassen. Allerdings müssen die Ergebnisse frühzeitig bis zur Katalogerstellung vorliegen. Der nächste, noch rechtzeitige Eingangstermin für Gewebeproben zur genomischen Selektion bei GeneControl ist:

  • Montag, 06. August (AHG am 02.08., Ergebnislieferung am Dienstag, 04. September)

Alle Züchter sind aufgerufen, ihre Jungviehbestände zu durchleuchten und interessante Jungtiere bis herab zum Kalb für diesen Anlass (aber auch für eigene züchterische Zwecke) genomisch untersuchen zu lassen. Die Untersuchungskosten sind inzwischen bekanntlich deutlich auf 49,50 Euro zzgl. Bearbeitungsgebühr gefallen. Wenden Sie sich gegebenenfalls an ihren zuständigen Fachberater oder an die Geschäftsstelle der AHG (Tel. 0831-522440, Fax 0831/52244-60).

Weitere Details zur AHG-Jubiläumsschau folgen in einer der nächsten Ausgaben.

155JAHGEliteversteigerungJZ Schau 2005 391

Bei der Jubiläumsviehschau der AHG am 3./4. November soll es eine Neuauflage der Eliteversteigerung mit exterieur-/zuchtwertstarken Jungtieren aus dem In- und Ausland geben. Alle Züchter sind aufgefordert, Jungtiere ab dem Kalb noch genomisch untersuchen zu lassen und anzumelden.

Dr. Franz Birkenmaier

 

Exportrinder gesucht

Für unterschiedliche Kunden werden in den nächsten Wochen nieder tragende Rinder angekauft.

Gesucht werden Tiere ab dem 2. bis max. 6. Trächtigkeitsmonat.

Anforderungen:
Mutterleistung: mind. 6.000 kg Milch
Erstkalbealter: 30 – 32 Monate
Herdbuchabteilung: A

Schon im Hinblick auf die Herbst- und Wintermonate entlasten diese Exporte wesentlich die Marktsituation.

Bitte melden Sie die Kalbinnen umgehend bei der AHG an. Die Ankäufe beginnen schon in der kommenden Woche.

Bereits gemeldete Tiere werden selbstverständlich berücksichtigt, sofern diese den Anforderungen bzgl. Alter, Trächtigkeit, Leistung und Herdbuchabteilung (A) entsprechen.

Anmeldungen unter:
Tel: 0831 - 522 44 0
Fax: 0831 - 522 44 60
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.allgaeuer-herdebuchgesellschaft.de

30 Jahre Jungzüchterclub OA-Nord

Vergangenes Wochenende feierte der Jungzüchterclub OA-Nord in Minderbetzigau bei Betzigau sein 30 Jähriges Jubiläum.

Am 28. Oktober 1987 wurde der Jungzüchterclub Oberallgäu-Nord von 40 begeisterten Jungzüchtern gegründet. Damals war es für junge Leute oft schwer, Zugang zu fachlich gleichgesinnten interessierten Jugendlichen für die Tierzucht zu bekommen.

Nach 30 Jahren spannender Vereinsgeschichte und mit aktuell rund 100 Mitgliedern feierten sie dieses Jubiläum am vergangenen Samstag, 23. Juni.

Der Betrieb der Familie Lang in Minderbetzigau bot hierfür den perfekten Rahmen für dieses Ereignis. An dieser Stelle möchte der JZC OA Nord auch nochmals ein Riesen Dankeschön für die Bereitstellung der Halle, sowie der 7 starken Braunvieh Kühe aussprechen.

Von 19:00 bis 21:30 Uhr veranstalteten die Jungzüchter einen actionreichen Gaudi-Wettbewerb mit Fragen und Aufgaben rund um die Landwirtschaft bei dem alle Teilnehmer ihr Geschick unter Beweis stellen konnten, wie z.B. beim Wettmelken, Sackhüpfen im Big Bag, Gummistiefel Zielschießen. Zu guter Letzt das Reihen der 5 Braunvieh Kühe und das schätzen der Hauptnoten in Rahmen, Becken, Fundament und Euter bei 2 weiteren Jungkühen.

Die Gewinner des Wettbewerbes wurden mit verschiedenen attraktiven Preisen geehrt.

Den ersten Platz erzielten die „Nachbarn aus Minderbetzigau“ mit Speiser Anton, Familie Reiner. Der erste Preis waren 50 Liter Bier der Brauerei Meckatzer und ein Käsepacket der Molkerei Allgäu Milch Käse eg. Kimratshofen.

Den 2. Platz erzielte die „VZG Betzigau“ mit den Teilnehmern Christoph Schönmetzler, Jule, Daniel Weiß und Johannes, sie durften ein 20 Liter Bier Fass der Brauerei Meckatzer und T Shirts der Firma Wirth Agrarunternehmen entgegen nehmen.

Platz 3 sicherten sich die „Daumi´s“ mit Josef und Ulli Schindele aus Möstenberg, Johannes Einsiedler und Jürgen Reichart aus Eufnach sowie Benno Merz aus Hauptmansgreut. Sie freuten sich über 15 Liter Bier und T-Shirts der Firma Boumatic.

Hierfür möchte sich die Vorstandschaft natürlich auch im Namen aller Mitglieder nochmals recht herzlich bei allen Sponsoren bedanken. Ein besonderer Dank gilt natürlich unseren Hauptsponsoren der Allgäuer Herdebuchgesellschaft, RBG Memmingen sowie der Weissachmühle aus Oberstaufen.

Nebenbei konnten die Besucher natürlich das Fußballspiel unserer Nationalmannschaft auf großer Leinwand mit Verfolgen.

Anschließend ließen wir das Jubiläum mit einer Party ausklingen.

Lernbecher Niklas

 weitere Bilder auf Facebook

Die Europäische Braunvieh Vereinigung zu Gast in Deutschland

Für das jährliche Meeting der Vertreterversammlung der Europäischen Vereinigung der Braunviehzüchter bot unter anderem der Betrieb Schwayer und Hofer GbR für die Gäste ein Line-Up mit über 40 Braunviehtieren mehrerer Kuhfamilien. Aus diesem Betrieb stammen einige nachkommengeprüfte und genomisch getestete Braunviehbullen.

Neben der Gremiensitzung als Rahmenprogramm konnte auch eine Auswahl an Bullen der Besamungsstation Greifenberg und weitere Kuhfamilien auf dem Betrieb Arnold besichtigt werden.

Die gesamte Organisation und Vorbereitung wurde dabei von der Besamungsstation Greifenberg tatkräftig unterstützt.

Christoph Nieberle, bisheriger Europapräsident, nutzte die Gelegenheit sich mit seinem vom Komitee gewählten Nachfolger Thomas Schweigl / Tirol auszutauschen.

 

weitere Bilder finden Sie auch auf Facebook

Bilder: T.Bechteler

Bericht: H. Hauser

 

30 Jahre Jungzüchterclub Oberallgäu - Nord

IMG 20180424 WA0000

 

30 Jahre Original Braunvieh Tierschau, Illerbeuren

DeckblattU1OBV2018 06 10Illerbeuren

 

Exportrinder weiterhin gesucht!

Die Aussichten für die Exportvermarktung gestalten sich auch weiterhin recht erfreulich.

Natürlich können bei der Exportvermarktung marktpolitische und seuchenrechtliche Sperrmaßnahmen die positive Entwicklung von einen auf den anderen Tag verändern.

Nutzen Sie die derzeit gute Nachfrage und melden Sie kontinuierlich sicher tragende Kalbinnen an.

In den meisten Fällen sollten die Tiere folgende Bedingungen erfüllen:

-        2 – 5 Monate Trächtigkeit

-        reinrassig besamt

-        ca. 6000 kg Milch in der 1. Laktation oder ein Durchschnitt mit 6.500 kg Milch

-        volles Pedigree

-        Herdbuchabteilung A

Natürlich werden z.T. auch Tiere von unseren Kunden akzeptiert, die von den o.g. Bedingungen abweichen.

Bereits gemeldete Tiere werden selbstverständlich weiterhin berücksichtigt.

Bitte umgehend anmelden:

Telefon:    0831 – 52244-0

Fax:          0831 – 52244-60

Internet:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ExportrinderMarokkoStallWEBIMG 6727

Jabri02WEB

Exportrinder genießen höchsten Komfort bei unseren ausländischen Kunden:

Bilder: Christoph Busch

Regio Agrar in Oldenburg

Wie vor zwei Jahren nahm die Allgäuer Herdebuchgesellschaft mit einem Messestand an der Regio Agrar in Oldenburg teil. Die Herren Werner Schmid und Thomas Echtler machten sich in der KW 10 auf den langen Weg in den hohen Norden. Bereits auf dem Weg nach Oldenburg besuchten sie einige bestehende Kunden aus dem Zuchtvieh- und Nutzkälberbereich. Die Messe war dann ab Mittwoch bis Freitag täglich von 13:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Leider hielten sich die Besucherzahlen deutlich in Grenzen und somit wurden die vormittäglichen Kundenbesuche ausgeweitet. Hier konnten die guten Kundenkontakte noch weiter vertieft werden.

 

Bericht: Thomas Echtler

 

Bayerische Jungzüchterschau in Wertingen

Mit einer großen Tierschau feierten die Bayerischen Jungzüchter die bereits zum 6. Mal stattfindende Jungzüchter-Night-Show in Wertingen.

Der Bericht der Jungzüchter und den Richtergebnissen.

(Mit freundlicher Genehmigung des Landesverband Bayerischer Jungzüchter)

 

Hessens Zukunft in Alsfeld

Unsere erneute Teilnahme an der Landwirtschaftsmesse in Alsfeld war ein großer Erfolg. Die Eindrücke der Schau in Bildern eingefangen.

 

Bilder: Rupp

 

Bei der Viehversteigerung in der Allgäuhalle

 

ein Bericht von Susanne Kustermann, Kreisbote

hier geht es zum Bericht

 

 

 

Aktueller Fernsehbeitrag zu den Themen Jungzüchterschau Bad Waldsee und Braunvieh-Vision:

BRBeitragGutzuWissenBVVision

 

Quelle:BR-Fernsehen, Sendung "Gut zu Wissen."

 

 Bekanntgabe:

Aufgrund eines neuen Beschlusses der Gebührenordnung der Allgäuer Herdebuchgesellschaft kommt es ab 01.01.2018 zu folgenden Änderungen:

Für außerordentliche Mitglieder beträgt der Jahresbeitrag 25,00 €,

für ordentliche Mitglieder fällt ein Mindestbeitrag von 20,00 € jährlich an.

Hedwig Hauser

Öffentlichkeitsarbeit

 

 

Braunvieh-Vision startet!

Braunvieh Vision Logo 4c 01 

Nach langem Warten ist es nun endlich soweit. Braunvieh-Vison, das ambitionierte Projekt der deutschen Braunviehorganisationen, hat endlich die Förderzusage erhalten und kann nun starten.

Bereits auf den BZG- und VZG-Versammlungen am Anfang dieses Jahres hatten wir das ehrgeizige Projekt Braunvieh-Vision, das neben allen Braunviehorganisationen maßgeblich von der Bayerischen Landesanstalt für Tierzucht (LfL) in Grub und dem Förderverein für Bioökonomieforschung getragen wird, vorgestellt und intensiv beworben. Leider hat dann der Bewilligungsprozess für die Förderung deutlich länger gedauert, als geplant. Ohne finanzielle Förderung wäre ein derartiges Vorhaben aber nicht möglich. Nun aber liegt die Förderzusage der Rentenbank vor und wir können starten. Braunvieh-Vision hat zum Ziel, neue Gesundheitsmerkmale, die für alle Milchviehhalter bedeutsam sind, in der Braunviehzucht zu etablieren und gleichzeitig durch die Genotypisierung von rund 25000 weiblichen Tieren die genomische Zuchtwertschätzung weiterzuentwickeln. Dazu ist die tatkräftige Unterstützung vieler Zuchtbetriebe Voraussetzung. Andererseits profitieren diese aber auch durch zahlreiche Zusatzleistungen. Bereits Anfang dieses Jahres hatten sich zahlreiche AHG-Betrieb in die Interessentenliste eingetragen. Wir hoffen, dass dieses Interesse nach wie vor vorhanden ist!

Bei Interesse melden Sie sich unter: AHG-Kempten
Tel. 0831-52244-0, Fax 0831-52244-60 und Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dr. Franz Birkenmaier

 

 Die Wiederbelebung der Almen

DieWiederbelebungderAlmen

 

 

 

Aktuelles zur Kurzrasenweide

 

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/unser-land/almbeweidung-weiderinder-almbauern-104.html

 

BAP Erfahrungsberichte aus dem AHG -Gebiet

Partnervermittlung bei der modernen Milchkuh - Konsequente, zielgerichtete Zucht auf funktionelle, wirtschaftliche Herden

BAP Bericht 1

   Seit Herbst 2007 stellt die Allgäuer Herdebuchgesellschaft das

   computergestützte Bullenanpaarungsprogramm für Kühe und

   Jungrinder...weiterlesen

 

 

 

 

 

 

 

Neueste Informationen der Besamungsstation Memmingen

unter anderem zum Thema A2-Betta-Kasein und Braunvieh-Vision:

Berichte  von Stefanie Sick, Tiroler Braunviehzuchtverband und Dr. R. Emmerling, LfL Institut für Tierzucht

PDF Broschüre der Alpengenetik

Exporte in den Sommermonaten

Auch in den Sommermonaten werden wir kontinuierlich Exportrinder ankaufen.

Wenn die Kalbinnen auf der Weide stehen, sollten diese zum Verkauf entweder abgezäunt von den anderen Tieren sein oder im Stall stehen!

Bild ExportWebgross

 

Sofern möglich nutzen Sie die Gelegenheit in den Sommermonaten Tiere zu verkaufen, die im Frühling besamt worden sind.

Alle Rinder, die schon bei der AHG gemeldet sind, werden selbstverständlich auch immer mitberücksichtigt.

In der Regel müssen folgende Anforderungen erfüllt sein:

  • Erstkalbealter max. 31 Monate
  • Trächtigkeit ab 3 Monate
  • 1. Laktation mind. 6000 Liter  oder               
  •  eine Durchschnittsleistung mind. 6500 Liter

Melden Sie Ihre verkaufsfähigen Rinder bitte kontinuierlich bei der AHG an unter:

Tel.         0831 522440

Fax:        0831 5224460 oder

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bild und Text: CB

 

 

Wie werden mit modernen Methoden Rinder vermehrt?

Dem Zufall wird in der modernen Rinderzucht nichts mehr überlassen. Alles ist genau geplant und kalkuliert, um die Leistung der Tiere zu steigern und ungewollte Mängel sowie Krankheiten möglichst zu vermeiden. Künstliche Befruchtung ist inzwischen der Standard. "Xenius" zeigt einen der besten Braunvieh-Besamungsbullen der letzten Jahrzehnte, Huray.

Die Zeiten des Dorfbullen, der alle Kühe im Ort bespringen durfte, sind vorbei. Heutzutage ist künstliche Befruchtung der Standard. In Besamungsstationen wird das Sperma genetisch analysiert, und der Landwirt kann mit Hilfe von Computerprogrammen passende Bullen für seine Kühe auswählen. So kann er Inzucht vermeiden, die Schwächen der Mutter beim Nachwuchs ausgleichen und im besten Fall die Leistung in der nächsten Generation steigern. Milchleistung und Gesundheit sind entscheidend beim Zuchtviehmarkt. Dem Zufall wird in der modernen Rinderzucht nichts mehr überlassen. Alles ist genau geplant und kalkuliert, um die Leistung der Tiere zu steigern und ungewollte Mängel sowie Krankheiten möglichst zu vermeiden. Bulle und Kuh treffen sich nur noch selten auf der Weide, künstliche Befruchtung ist inzwischen der Standard. "Xenius" zeigt einen der besten Braunvieh-Besamungsbullen der letzten Jahrzehnte, Huray. Er lebt bis heute auf einer Besamungsstation in Bayern, ist der Vater vieler Generationen auf der ganzen Welt. Damit niemand den Überblick verliert und es nicht zu Inzucht kommt, helfen Anpaarungsberater mit Hilfe von Computerprogrammen den Landwirten bei der Wahl des richtigen Vaters für seine Kühe. Der Markt ist groß und die Nachfrage immens, deswegen müssen auch schon Tiere mit unter einem Jahr Sperma liefern. "Xenius" ist dabei, wie junge Bullen im Rahmen eines Forschungsprojekts akupunktiert werden, um die Spermaqualität zu verbessern und den Fortpflanzungstrieb in Schwung zu bringen. Nur die Besten der Besten sind gefragt, das erleben auch die "Xenius"-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner. Sie helfen auf einem Zuchtviehmarkt tatkräftig mit, ein Rind zu einem möglichst guten Preis zu versteigern.

XeniusModerneLandwirtschaft

 

"Dem Vieh ist das Wetter ziemlich wurscht"

Landwirt setzt auf Kurzrasenweide

ein Bericht von Sebastian Grauvogl / Miesbacher Merkur

 

Ran ans Kuhkalb mit ›Braunvieh-Vision<

Ein Bericht von Josef Berchtold, Rinderzucht Braunvieh:

HP hhKalb Iglu JosefBerchtold

Noch basiert die genomische Selektion auf der Typisierung von Besamungsbullen. Doch die Experten sind sich sicher, dass die Zukunft der weiblichen Lernstichprobe gehört. Deutschland macht den Anfang.

 

Ran ans Kuhkalb kann man da nur sagen: Das weltweit größte Projekt zur Genotpyisierung weiblicher Tiere der Rasse Braunvieh steht kurz vor dem Start: das Projekt Braunvieh-Vision in Deutschland. Initiiert vom Leiter der Arge Deutsches Braunvieh, Dr. Alfred Weidele, schafft es eine neue Grundlage für die Weiterentwicklung der genomsichen Selektion. Mit der weiblichen Lernstichprobe kommt man näher an die aktuellen Geburtsjahrgänge der Rasse heran und man steigert die Sicherheit merklich, so die Erwartung.

Das wichtigste Argument aber sei das Markenbranding, Braunvieh als die Top-Fitnessrasse auch bei den ›neuen‹ Gesundheitsmerkmalen zu etablieren. »Nur durch eine weibliche Lernstichprobe,« so Weidele, »ist es möglich, von neuen Merkmalen in kurzer Zeit genomische Zuchtwerte mit ausreichender Sicherheit berechnen zu können.« Das Rassenprofil, die ›Marke Braunvieh‹, hänge stark davon ab, mit fundierten Gesundheitszuchtwerten aufzutreten. Braunvieh-Vision werde die genomischen Zuchtwerte besser, sicherer und zuverlässiger machen, ist sich Weidele sicher.

Als Geschäftsführer der RBW, einer mehrrassigen Organisation, die auch im Holsteinsektor tätig ist, weiß er auch, dass die Zeit drängt: »Die Holsteins werden schon bald mit genomischen Gesundheitszuchtwerten in neuen Merkmalen wie Klauengesundheit, Stoffwechselparametern oder Mastitisresistenz auftreten«, erklärt er. Braunvieh als die Fitnessrasse mit der höchsten Nutzungsdauer sollte hier schnell zuverlässige Ergebnisse vorweisen.

Die Ziele von Braunvieh-Vision sind hoch angesetzt: Innerhalb der ersten vier Jahre sollen beim deutschen Braunvieh (Population 160000 MLP-Kühe) im Rahmen des Projektes die Genotypen von 37000 weiblichen Tieren erfasst werden, danach sind es 4000 Genotypen von weiblichen Kälbern jährlich. Neben den klassischen Leistungsdaten sollen auch das Exterieur der Kühe und verschiedene Gesundheits- und Klauendaten erhoben und züchterisch bearbeitet werden. Damit möchte man Braunvieh als die Fitnessrasse weiter stärken.

Allein im ersten Projektjahr sollen in den teilnehmenden Betrieben 5000 Kühe in der ersten Laktation genotypisiert und exterieurbewertet werden. Mit leichtem zeitlichen Verzug ist geplant, weitere 15000 Rinder ab einem Alter von zwölf Monaten zu typisieren. Im zweiten Projektjahr sind 9000 Genotypisierungen vorgesehen, davon soll ein Teil aus Fördergeldern des Bundes und ein Teil über Zuchtverbände, Besamungsstationen und die Betriebe finanziert werden.

Ab dem dritten Projektjahr werden jährlich rund 4000 weibliche Kälber zur Genotypisierung ausgewählt, denn auch nach Ende des Projektes soll Braunvieh-Vision fortgesetzt werden. Die Betriebe erhalten so einen preiswerten Zugang zu den genomischen Zuchtwerten ihrer Rinder. Im Gegenzug erklären sie sich zur Erfassung von Gesundheitsdaten und zur vertraglichen Bindung bereit und stellen ausgewählte weibliche Tiere für das Zuchtprogramm zur Verfügung. Teilnehmende Betriebe sollen überwiegend genomische heimische Jungvererber einsetzen und eine bestimmte Mindestgröße erfüllen. Allerdings: »Die Qualität der Daten ist wichtiger als die Betriebsgröße«, erklärt Weidele, mit der ursprünglich genannte Zahl von 50 Kühen werde man es also nicht so genau nehmen.

Betriebe, die sich für die Teilnahme an Braunvieh-Vision interessieren, erfahren bei der Allgäuer Herdebuchgesellschaft, der Rinderunion Baden-Württemberg oder dem Zuchtverband Weilheim nähere Details. Braunvieh-Vision soll im Rahmen der Deutschen Innovationspartnerschaft Agrar als das Projekt zur ›Zucht auf Gesundheit und Robustheit mit einer Kuh-Lernstichprobe‹ mit öffentlichen Fördermitteln unterstützt werden.

Vorteile der Kuhlernstichprobe

Warum man künftig an der weiblichen Lernstichprobe nicht vorbeikommt, das erläuterte kürzlich Prof. Hermann Swalve von der Universität Halle bei einem Vortrag im Allgäu. Ein wesentlicher Aspekt sei die Zucht auf neue (Gesundheits)-Merkmale, wie auch Swalve betont. Theoretisch könne man für jede Art von Erkrankung Phänotypen erfassen und daraus genomische Zuchtwerte schätzen. Für ganz spezielle Merkmale, wie etwa die Anfälligkeit für die Mortellarosche Krankheit, stellte Swalve auch einen Gentest in Aussicht.

Er erläuterte, dass die Sicherheit der genomischen Zuchtwerte bei einer Lernstichprobe von 5000 Bullen mit jeweils 100 Töchtern vergleichbar sei mit einer Kuhlernstichprobe von 25000 Kühen, und zwar bei Merkmalen mit einer Erblichkeit von 20 Prozent. Abgesehen davon, dass es sehr lange dauert, um 5000 Bullen zu testen (bei BV rund 15 Jahre bei Berücksichtigung aller Bullen weltweit, Anm. d. Red), müssten hier die neuen Gesundheitsmerkmale von 500000 Kühen erfasst werden (5000 Bullen x 100 Töchter). Bei einer Kuhlernstichprobe sei für die gleiche Sicherheit eine Erfassung bei nur 25000 Kühen notwendig. Zwar müssten bei der Kuhlernstichprobe mehr Tiere typisiert werden, in diesem Beispiel 25000 anstatt 5000, allerdings seien die Typisierungskosten in den letzten Jahren zurückgegangen.

Derzeit liegen die Typisierungskosten in Deutschland mit dem 50-k-Chip noch bei netto 83 Euro. Mit der nächsten Chipgeneration und nicht zuletzt dank der höheren Stückzahlen durch Braunvieh-Vision sollten die Preise aber schon bald kräftig nach unten purzeln. Unter vorgehaltener Hand werden Kosten von unter 50 Euro pro Typisierung genannt. Diese werde dann weitere Informationen wie den Beta-Kasein-Status ausweisen. Bei der Rasse Holstein in Deutschland mit deutlich höheren Stückzahlen, einer schlanken Struktur und dem LD-Chip wurden die Kosten kürzlich sogar von 45 Euro auf unter 30 Euro pro Typisierung reduziert.

Kuh-L bei Holstein

Die Holsteins sind einen Schritt weiter, sie haben eine deutlich größere Bullen-Lernstichprobe, dadurch mehr Sicherheit und bei ihnen liegt seit Kurzem die Auswertung einer weiblichen Lernstichprobe vor, es ist das Projekt ›Kuh-L‹. Swalve stellte die Ergebnisse vor. Bei Kuh-L ging man vereinfacht, wie folgt, vor: Man typisierte knapp 20000 weibliche Rinder in 56 großen Testbetrieben in Ostdeutschland und verglich die genomischen Zuchtwerte mit den späteren phänotypischen Leistungen dieser Kühe, mit ihren Gesundheitsmerkmalen und ihrem Exterieur.

Um es vorwegzunehmen: Kuh-L hat die Erwartungen des renommierten Genetikers Swalve mehr als erfüllt. Nun ist es nicht verwunderlich, dass Tiere mit einem hohen Zuchtwert im Durchschnitt auch im Phänotyp, also in der Eigenleistung, besser sind als Tiere mit niedrigem Zuchtwert, das war schon vor der Genomik so. Überrascht zeigte sich Swalve aber von der Deutlichkeit, mit der sich die genomisch guten von den schlechten Tieren absetzen. Die eindrücklichste Tabelle sparte er sich dabei bis zum Schluss auf, nämlich die maternalen Abkalbeergebnisse. Von den 2619 Kühen mit einem maternalen Zuchtwert für Totgeburten von unter 95 gab es bei deren erster Kalbung bei 31 Prozent aller Geburten ein totes Kalb. Bei den 3927 Bullen mit einem maternalen Totgeburten-Zuchtwert von über 106 war nur ein Prozent der Kälber tot. »Ist es nicht unfassbar, dass man das so vorhersagen kann?«, so Swalve über dieses, nach seiner Auffassung krasseste Ergebnis von Kuh-L.

Überhaupt waren es gerade die Fitnessmerkmale, bei denen die genomische Zucht besser funktionierte, als erwartet. Beispiel Fruchtbarkeit: Die 3524 Jungrinder mit einem genomischen Fruchtbarkeitswert (gRZR für Reproduktion) von unter 95 benötigten im Schnitt 1,78 Besamungen für eine Trächtigkeit, die 1327 Jungrinder mit gRZR zwischen 113 und 118 mussten nur 1,45 Mal besamt werden. Eine gute Übereinstimmung auch im Zellgehalt: Die 3025 Kühe mit einem genomischen Zellzahlzuchtwert von unter 95 hatten in der dritten Kon­trolle der ersten Laktation einen Zellgehalt von 260000, die 700 Kühe mit einem Zellzahlzuchtwert von mehr als 118 kamen im Mittel auf nur 56000 Zellen.

Nicht alle Zahlen waren so eindeutig. Während die genomische Vorhersage in den meisten Exterieurmerkmalen gut funktionierte, lag sie im Merkmal Klauenwinkel öfter daneben. Das sei darauf zurückzuführen, dass der Klauenwinkel schwer zu erfassen sei.

Josef Berchtold,

Rinderzucht Braunvieh

 

Interview des Herrn Dr. Weidele zum Thema Braunvieh-Vision

 

hier das Interview zur Ansicht von Josef Berchtold

 

 

"Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zur modernen Landwirtschaft für den Unterricht".

Kuh-Lernstichprobe

KuhLernstichprobe

Der Förderverein Bioökonomieforschung e. V. (FBF) hat sich mit einem Beitrag zum Projekt Kuh-Lernstichprobe bei der Erstellung von Schulmaterial im Rahmen des GENOMXPRESS SCHOLAE beteiligt.

Kuh-L erforscht die Genetik leistungsstarker und gesunder Kühe

hier erhalten Sie die Information zum Projekt: (PDF-Datei)

   

Rindermonitoring in Bayern

 

LogoProgesundRind hh

Effizient vorsorgen. Gut betreuen.

Pro Gesund ist ein Informationsdienst für Landwirte und Tierärzte. Ihr Ziel ist die nachhaltige Verbesserung der Tiergesundheit und des Tierwohls, um mit gesunden, leistungsstarken bayerischen Milchviehherden auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.

Derzeit nehmen an Pro Gesund bereits 147 Tierärzte und 2072 Landwirte teil.

Den Link der Seite finden Sie auf dem Logo Pro Gesund.

 

Die Alpe Riemle an der deutschen Alpenstraße - Beitrag ARTE

https://vimeo.com/125181566

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ahg logo complete    

                         

VERWENDUNG VON COOKIES
Cookies erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren, Zugriffe zu analysieren und die Daten werden z.B. an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz.
EINVERSTANDEN