Herdebuch Allgäu Marktanmeldung

Neues Förderprogramm zur Typisierung weiblicher Rinder

Bayern fördert zukünftig die genomische Untersuchung zur Verbesserung der Gesundheit, Robustheit und genetischen Qualität. Eine sofortige Anmeldung ist erforderlich.

Vor vier Jahren wurde beim Braunvieh das Programm „Braunvieh-Vision“ gestartet, bei dem allein im AHG Gebiet rund 150 Betriebe teilnehmen und von diesen inzwischen knapp 20.000 weibliche Tiere typisiert wurden. Aus allen Zuchtgebieten bilden bereits jetzt rund 15.000 typisierte Projektkühe die neue Kuhbasis der im April eingeführten Single-Step-Zuchtwertschätzung. Ohne diese Betriebe und Kühe wäre dies nicht möglich gewesen!

Förderung von 15 Euro je Typisierung

Da die Projektphase von Braunvieh-Vision jetzt ausläuft und auch bei Fleckvieh ein großer Bedarf an Herdentypisierungen mit Erfassung von Gesundheitsdaten besteht, hat das bayerische Landwirtschaftsministerium ein neues Förderprogramm zur Typisierung weiblicher Tiere aufgelegt, bei der jede Typisierung mit 15 Euro gefördert wird. Der Eigenbeitrag des Landwirts reduziert sich damit für neue Betriebe aktuell auf maximal knapp 16 Euro, wobei die Typisierungskosten auch 2022 weiter fallen werden. Voraussetzung ist, dass der Betrieb bei ProGesund teilnimmt und regelmäßig Gesundheitsdaten erfasst. Essentiell ist außerdem, dass er bei einem Programm wie Braunvieh-Vision oder FleQs bei Fleckvieh vertraglich mitmacht und den geforderten Anteil von 50 Prozent der reinrassigen Besamungen mit Genomischen Jungvererbern erfüllt. Abgewickelt wird die Förderung über das LKV Bayern.

Ab 2022 auch für neue Betriebe

Zwar können für dieses Jahr nur bisherige Braunvieh-Visions-Betriebe von der Förderung profitieren, für das nächste Jahr 2022 können aber auch neue Zuchtbetriebe in den Genuss der Förderung gelangen und damit auch einen wertvollen und unverzichtbaren Beitrag zur Weiterentwicklung der Zucht leisten. Gleichzeitig profitieren sie von den immer deutlicher werdenden Vorteilen der jetzt noch genaueren genomischen Zuchtwerte ihrer Jungrinder und Kühe und können die hilfreichen und übersichtlichen Gesundheitsdaten aller Tiere für Management und Selektionsentscheidungen nutzen. Unterm Strich zahlt sich dies trotz des überschaubaren Aufwandes in barer Münze für den Betrieb aus.

Wichtig für Neueinsteiger ist, dass sie sich sofort beim LKV für das Gesundheitsmonitoringprogramm ProGesund anmelden, sofern noch nicht geschehen (Anmeldeformular beim LOP oder LKV-Homepage). Stichtag beim LKV ist hier bereits der 31. August 2021!

Anmeldeformular ProGesund: PDF ProGesund Einverständniserklärung Teilnahme Landwirt

Außerdem muss umgehend der AHG das Interesse zur Teilnahme an Braunvieh-Vision mitgeteilt werden, damit diese eine Freischaltung beim LKV bewirken kann. Nur wer beim LKV mit diesen Voraussetzungen gemeldet ist, erhält einen Förderantrag. Dieser verpflichtet noch zu nichts, sichert aber eine mögliche Förderung für 2022. Die bayerischen Braunviehzucht- und Besamungsorganisationen arbeiten derzeit auf Basis dieser neuen Förderung neue Braunvieh-Visions-Vereinbarungen für bisherige und neue Betriebe aus und werden dann auf die interessierten Züchter zugehen. Um das Kriterium der „regelmäßigen Gesundheitsdatenerfassung“ zu erfüllen, sollten Interessenten schnell mit der Eingabe beginnen. Letztendlich werden aber auch Klauendaten von großem Interesse sein.

Interessierte Betriebe wenden sich bitte umgehend an ihren Fachberater oder direkt an die AHG unter Tel. 0831/52244-0. Dort erhalten sie dann nähere Informationen.

Dr. Birkenmaier

AELF Kempten, Zuchtleiter AHG

ZUCHTPROGRAMM

Die Allgäuer Herdebuchgesellschaft wurde ursprünglich als reiner Braunviehzuchtverband gegründet und führt in ihren Zuchtbüchern heute mit ca. 90000 Herdbuchkühen rund zwei Drittel der deutschen Braunviehpopulation. Damit nimmt sie nicht nur deutschlandweit die führende Rolle in der Braunviehzucht ein, sondern trägt auch international eine hohe Verantwortung für die züchterische Weiterentwicklung der Rasse Braunvieh. Deutsches Braunvieh genießt nicht zuletzt dank der jahrzehntelangen, intensiven Zuchtarbeit der AHG heute international den Ruf, leistungsmäßig
und wirtschaftlich an der Spitze zu stehen.

Grundlage des züchterischen Erfolges ist ein straff durchorganisiertes Zuchtprogramm, in dem routinemäßig die genetisch besten weiblichen Tieren selektiert und in Absprache mit den Züchtern mit den besten Stieren angepaart werden. Dreimal im Jahr wird nach jeder Zuchtwertschätzung von einer Zuchtkommission der Anpaarungspool mit den für unser Zuchtprogramm weltweit interessantesten
Stieren zusammengestellt. Die genomische Selektion ist hier innerhalb kurzer Zeit zum Routineinstrument geworden und heute werden rund zwei Drittel der weiblichen Tiere mit genomischen Jungstieren angepaart. Embryotransfer bei den besten ausgewählten Zuchttieren wird vom Zuchtverband gefördert und ergänzt das Zuchtprogramm. Die aus den Gezielten Anpaarungen neu geborenen, männlichen
Zuchtkälber werden wöchentlich selektiert und in Kooperation mit den Besamungsstationen im Einzugsgebiet der AHG genomisch typisiert. Aus jährlich über 1000 genomisch untersuchten Stierkälbern werden die interessantesten für einen möglichen späteren Besamungseinsatz ausgewählt. Besonders wird hier durch die Zusammensetzung des Gesamtzuchtwertes auch auf funktionelle Eigenschaften geachtet und der Blutlinienführung große Beachtung geschenkt. Einen besonderen Stellenwert nimmt in letzter Zeit auch die Selektion hochwertiger, genetisch hornloser Tiere ein. Innerhalb kurzer Zeit konnten auch hier beachtliche Erfolge erzielt werden und heute stehen für alle Mitglieder der AHG bereits genetisch hornlose Jungvererber im Besamungseinsatz, die in allen Merkmalen mit der Spitze der konventionellen Besamungsstiere mithalten können.

BrownScore – Die Onlineanwendung zur Exterieurbewertung

Haben Sie schon einmal die neue Online-Plattform zur Exterieurbewertung von Braunviehkühen besucht? Hier ist ausführlich die Exterieurbewertung vorgestellt und jedes Merkmal anschaulich mit Bildern beschrieben. Wie bei der offiziellen Exterieurbewertung werden nach Eingabe der Einzelbewertungen automatisch Gesamtnoten für die Hauptmerkmale berechnet. Jeder Züchter kann so für sich seine Braunviehkühe bewerten. Die Plattform ist auch für die mobile Anwendung mit dem Smartphone sehr gut nutzbar und deshalb hervorragend auch für Schulungszwecke und für Wettbewerbe geeignet.. Die Anwendung ist erreichbar unter :

ANSPRECHPARTNER

Bei Fragen zur Anpaarungsberatung, Zuchtprogramm oder
zur Anmeldung jeweiliger Programme wenden Sie sich
an die AHG oder direkt an die
zuständigen Berater.

Johannes Immler
Anpaarungsberatung
Tel.: 0831 - 5 22 44 38
E-Mail: johannes.immler@ahg.bayern.de

Simon Sprenzel
Anpaarungsberatung
Tel.: 0831 - 5 22 44 92
E-Mail: simon.sprenzel(at)ahg.bayern.de

Alexander Kuppel
Anpaarungsberatung
Tel.: 0831 - 5 22 44 93
E-Mail: alexander.kuppel(at)ahg.bayern.de

Eva Baumgartner
Tel.: 0831 - 5 22 44 24
E-Mail: eva.baumgartner(at)ahg.bayern.de

Niklas Lernbecher
Tel.: 0831 - 5 22 44 19
E-Mail: niklas.lernbecher(at)ahg.bayern.de

Heide Wagner

Zuchtprogramm

Tel. 0831 - 5 22 44 18

Karlheinz Gayer

Zuchtprogramm

Tel. 0831 -  5 22 44 12